Dermatologie
für Jung & Alt

Als Schwerpunktpraxis bietet die Dermatologie im Schlosspalais besondere Expertise und umfassende Behandlungsmöglichkeiten auf den Gebieten Lasertherapie, Radiofrequenztherapie, ästhetische Medizin und Hautkrebsvorsorge mit Konzept.

Wir bieten maßgeschneiderte Hilfe für Jung und Alt – ganz auf die individuellen Anliegen und Bedürfnisse angepasst.

BEHANDLUNGSSPEKTRUM

Dermatologie

Die Haut kann von vielen unterschiedlichen Erkrankungen und Veränderungen betroffen sein. Mit sorgfältiger diagnostischer Abklärung lassen sich Hauterkrankungen aller Art gezielt und umfassend behandeln.

mehr erfahren

BEHANDLUNGSSPEKTRUM

Allergologie

Bei Verdacht auf Unverträglichkeiten bildet die genaue Erhebung der gesundheitlichen Vorgeschichte die Basis für Allergietests, um eine genaue Diagnose zu sichern und eine mögliche Behandlung zu planen.

mehr erfahren

BEHANDLUNGSSPEKTRUM

Haarausfall

Die Anzeichen und Ursachen von Haarausfall sind vielfältig. Der erste Schritt ist die diagnostische Analyse, anhand der eine individuelle Behandlung geplant werden kann, um dem Haarausfall entgegenzuwirken.

mehr erfahren

BEHANDLUNGSSPEKTRUM

Lasertherapie

Eine Laserbehandlung hilft gegen eine Vielzahl ästhetischer und  medizinischer Beschwerden in der Dermatologie. Hierzu zählen etwa Altersflecken, Aknenarben, aber auch Falten und Rosacea sowie Hautkrebsvorstufen.

mehr erfahren

BEHANDLUNGSSPEKTRUM

Radiofrequenztherapie

 Radiofrequenzgeräte ermöglichen eine sanfte, hocheffektive Behandlung. Wir nutzen in unserer Praxis sowohl Radiofrequenz-Mirconeedling (AGNES) als auch ein neues Gerät für nanofraktionierte Radiofrequenz (VENUS VIVA).

mehr erfahren

BEHANDLUNGSSPEKTRUM

Hautkrebsvorsorge

Die Hautkrebsvorsorge und Muttermalkontrolle erfolgt mit Videodokumentation und elektrischer Impendanzspektrometrie – ein neues Verfahren zur frühzeitigen Erkennung von Melanomen.

mehr erfahren

Dermatologie

Die Haut kann von vielen unterschiedlichen Hauterkrankungen, Hautveränderungen und Problemen betroffen sein: an gut sichtbaren Stellen wie dem Gesicht, an behaarten Bereichen wie der Kopfhaut, an Fingernägeln und Fußnägeln, oder im Bereich der Schleimhäute. Neben dem zentralen gesundheitlichen Aspekt ist sehr oft auch die Ästhetik betroffen. Die Lebensqualität ist oftmals erheblich beeinträchtigt und betroffene Patienten und Patientinnen sind durch ihre Erkrankung stigmatisiert.

Akne & Rosacea

Akne & Rosacea

Sowohl bei Akne als auch bei Rosacea handelt es sich um eine chronische, entzündliche Erkrankung der Talgdrüsen. Charakteristisch für beide ist die Tatsache, dass sie dem Patienten durch permanente entzündliche Prozesse in der Haut nicht nur gesundheitliche Schwierigkeiten bereiten, sondern auch ästhetisch störende Spuren hinterlassen:

  • Die entzündliche Akne stellt sich klassischerweise als gerötete, manchmal auch schmerzhafte Knötchen und Pusteln im Gesicht dar, oft sind auch Rücken und Dekolletee betroffen. Im Gesicht finden sich zudem sichtbare Komedonen. Meist hinterlässt Akne unschöne Narben, die im Gesicht eher eingesunken, an Rücken und Dekolletee oft erhaben sind. Zudem sind Aknenarben oft etwas gerötet oder bräunlich verfärbt und somit deutlich sichbar.
  • Die Rosacea geht meist einher mit erweiterten Gefäßen, beginnend an Nase und Wangen. Im Verlauf treten wie bei der Akne auch entzündliche Knötchen und Pusteln auf. Durch die chronische Entzündung kann sich die Haut im Bereich der Nase vergröbern und sich knollig umwandeln.

Behandlungsmöglichkeiten bei Akne

In der individuell für den einzelnen Patienten geplanten Akne-Therapie setzen wir bei der gründlichen Diagnose an und können neben medizinischen Behandlungsschritten vor allem die nötige Beratung für Ernährung, Hygiene und Hautkosmetik einbeziehen.

Ausgehend von den neuesten Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft wenden wir Lokaltherapien ebenso an wie Systemtherapien. Dabei kann z. B. die Lasertherapie eine unterstützende Behandlungsmöglichkeit sowohl bei der entzündlichen Akne als auch später bei der Behandlung von Narben spielen. Leistungen wie die regelmäßige Kosmetik, Ausreinigung, Mikrodermabrasion, Skinbooster-Behandlung und Fruchtsäure-Peelings können die gezielte Aknetherapie intensivieren und die ästhetische Qualität der Behandlungsergebnisse steigern.

Behandlungsmöglichkeiten bei Rosacea

Wie bei der Akne, so kommt es auch bei Rosacea auf die genaue diagnostische Untersuchung des Schweregrades und der Ausprägung des Leidens an. Oft wird sie mit Allergien der Haut verwechselt. Ergänzend zu den Lokal- und Systemtherapien bieten wir hocheffektive Behandlungen mittels IPL und Laser gegen die anhaltenden belastenden Hautrötungen, speziell an Gesicht, Stirn, Nase, Wangen und Kinn, an.

Besenreiser

Besenreiser

Das System der Blutgefäße durchzieht den menschlichen Körper lückenlos von der Kopfhaut bis hinunter in die Zehenspitzen. Über die Arterien wird das Blut vom Herzen weg in die entlegensten Körperregionen gepumpt. Über die Venen fließt es zum Herz zurück. Damit der Rücktransport des Blutes reibungslos funktioniert, ist das menschliche Blutgefäßsystem mit einem hochkomplexen Regelmechanismus ausgestattet. Ergeben sich hier Störungen, treten an venösen Blutgefäßen ganz unterschiedlicher Größe die sogenannten Varizen auf.

Besenreiser zeigen sich als kleine, verästelte Venen an den Beinen. Meist sind vor allem die Oberschenkel von Besenreiservarizen betroffen. Die Gene, aber auch der Lebensstil sowie Veränderungen in der Schwangerschaft können für die kleinen Besenreiser sorgen. Häufig nehmen sie eine rötliche, oft auch bläulich bis violette Färbung an und können damit abhängig von der Größe des betroffenen Areals und der farblichen Intensität für erhebliche ästhetische Einschränkungen sorgen.

Oft sind Besenreiser nur kosmetisch störend, sie können jedoch auch auf ein tieferliegendes Krampfaderleiden hinweisen. Deshalb führen wir zur Abklärung direkt vor Ort eine Ultraschalluntersuchung der Venen durch. So können Krampfadern im Frühstadium diagnostiziert und eine entsprechende Therapie eingeleitet werden.

Behandlungsmöglichkeiten

Laserbehandlung:
Bei der Behandlung mittels Laser kommt Licht in einer ganz bestimmten Wellenlänge zum Einsatz, um die störenden Äderchen zu entfernen und so das Hautbild der Beine zu verschönern. Das Laserlicht entfaltet seine Wirkung dabei erst in der Vene selbst — auf diese Weise wird das umliegende Gewebe bestmöglich geschont. Der Blutfluss in den kleinen verästelten Venen wird gestoppt und der Körper baut die Besenreiser nach und nach ab. Zu Beginn kann ein bräunlich-gräulicher Schatten zurückbleiben, der jedoch nach und nach verschwindet.

Sklerosierung: Verödung größerer Besenreiser
Als Alternative zum Lasern lassen sich Besenreiser an den Beinen auch gezielt mit einer feinen Kanüle unterspritzen. Diese bewährte Methode wird in der Medizin als Sklerosierung bezeichnet. In unserer Praxis kommt hier Aethoxysklerol™ zum Einsatz. Dieses Medikament ist vielfach erprobt und kann je nach Größe der Besenreiser sowohl in flüssiger als auch in schaumartiger Konsistenz vorsichtig injiziert werden. Es breitet sich in den Gefäßen aus und verklebt sie. Der Körper baut die Überreste der verödeten Vene dann nach und nach ab.

Feuermale

Feuermale

In der medizinischen Fachsprache trägt die als Feuermal oder Portweinfleck bezeichnete gutartige Hautveränderung den Namen Naevus flammeus. Dabei handelt es sich um eine angeborene Fehlinnervation der Blutgefäße in einem bestimmten Areal. Das heißt, die Gefäße sind maximal erweitert. Dadurch kommt es zu einer vermehrten Durchblutung in diesen Arealen, die sich dadurch als deutlich sichtbare rötliche oder rötlich-violette Flecken darstellen.

Behandlungsmöglichkeiten

Abhängig von Lokalisation, Größe und Ausprägungsgrad des individuellen Feuermals können wir mit der gezielten Behandlung durch die Blitzlampen-Technologie eine ästhetische Verbesserung erreichen. Damit lässt sich ein Feuermal unter Umständen vollständig entfernen oder in seiner farblichen Intensität erheblich aufhellen, so dass es dann nicht mehr so stark ins Auge fällt.

 

Blutschwämmchen

Blutschwämmchen

Blutschwämmchen oder Hämangiome sind gutartige Blutgefäßtumore, die sowohl im Säuglingsalter als auch später im Erwachsenenalter auftreten können. Sie stellen sich als rote Knötchen in der Haut dar.

Behandlungsmöglichkeiten

Neben medikamentösen Therapieoptionen bei frühkindlichen Hämangiomen, ist die Lasertherapie der Goldstandard zur Behandlung von Blutschwämmchen. Ziel einer Laserbehandlung bei Säuglingen ist die Eindämmung des Wachstums des Hämangioms, wohingegen die kleinen Blutschwämmchen, die eher im Alter auftreten, ganz einfach mit Laser entfernt werden können.

Die Behandlung frühkindlicher Hämangiome ist sinnvoll, da die Kinder, je nach Lokalisation des Blutschwämmchens, oftmals sehr stigmatisiert sind.

Narben

Narben

Narben werden oft als ästhetisch störend empfunden, auch, aber nicht nur, da sie an unschöne Erlebnisse erinnern. Es gibt sehr viele verschiedene Arten von Narben. In unserer dermatologischen Praxis in München bieten wir unseren Patienten verschiedene Behandlungen, um Narben zu glätten, das Gewebe aufzulockern und auf diese Weise die Narbe insgesamt weniger auffällig zu machen oder gar ganz zu entfernen.

Atrophe Narben: Zu wenig Narbengewebe

Atrophe Narben sind eingesunken, da sich in den darunterliegenden Hautschichten zu wenig Gewebe gebildet hat. Grundsätzlich ist Narbengewebe immer eine Art Ersatzgewebe, das der Körper zur Verfügung stellt, sobald eine Wunde tiefere Hautschichten erreicht hat. Typischer Vertreter der atrophen Narben sind die nach einer Akne typischen kleinen Vertiefungen im Gesicht. Doch auch bei anderen größeren Verletzungen kann diese Art der Narbe entstehen.

Narbenkontrakturen

Diese Form der Wundmale kann Bewegungseinschränkungen verursachen. Narbenkontrakturen entstehen, indem der Körper zu wenig Narbengewebe bildet. Die Wundränder werden dabei stark zusammengezogen. Meist entstehen solche Narben nach großflächigen Verbrennungen, Wundentzündungen oder anderen großen Wunden etwa nach einem schweren Unfall. Entsprechend resultieren hieraus große Narben.

Hypertrophe Narben: Zu viel Narbenbildung

Hypertrophe Narben sind leicht erhaben, oft gerötet und können mitunter jucken. Einer solchen Narben geht meist eine Verbrennung voraus oder die Wunde lag in einem Bereich, der viel bewegt wird und häufig unter Zug steht. Hierzu zählen etwa die Ellenbogen, die Knie und die Finger.

Keloide: Wucherndes Narbengewebe

Keloide stellen stark wucherndes Narbengewebe dar. Dabei kann die Grenze der eigentlichen Wunde überschritten werden. Die Haut im Bereich der Narbe ist warm, rötlich und juckt meist stark. Im weiteren Verlauf wird das Gewebe zwar fest, kann jedoch immer noch weiter wuchern. Im Gegensatz zu hypertrophen Narben bilden sich Keloide nicht von allein zurück. Eine Narbenbehandlung ist darum in den meisten Fällen unerlässlich.

Behandlungsmöglichkeiten

Narbenkorrektur mittels Laser:
Die Behandlung mittels Laser kann sowohl bei wulstigen als auch eingesunkenen Narben angewendet werden. Erhabene Narben können durch Lasertherapie der Umgebung angepasst werden. Meist geschieht dies in Kombination mit Kortison-Unterspritzungen. Der fraktionierte CO2-Laser sorgt durch eine starke Hitzeentwicklung dafür, dass Gewebe quasi verdampft. Gleichzeitig wird die Bildung von Kollagenfasern angeregt, was der späteren Narbe zu einem helleren Aussehen und einer weicheren Haptik verhelfen kann.

Mit Dermal-Filler auf Basis von Hyaluronsäure Narbengewebe aufpolstern:
Dermal-Filler werden in der Narbenkorrektur eingesetzt, um eingesunkene Narben zu behandeln. Diese ambulante Behandlung zielt darauf ab, das abgesunkene Gewebe aufzupolstern. Dabei wird eine kleine Menge Hyaluronsäure in das zu behandelnde Areal injiziert. Hyaluronsäure ist vielen aus der Faltenbehandlung bekannt, es kann jedoch auch wirksam zur Narbenbehandlung eingesetzt werden.

Narbenkorrektur mittels Operation:
Nicht immer sorgen Laser und Dermal-Filler für ein zufriedenstellendes Ergebnis. Keloide etwa können sehr groß und wulstig werden. In diesen Fällen kann eine kleine Operation für ein ästhetisch ansprechende Ergebnis sorgen. Wir können in einer schonenden Operation eine Narbenkorrektur vornehmen und so große, schwulstige Narben behandeln.

Warzen

Warzen

Im medizinischen Sinn stellen die viral verursachten und infektiösen Warzen gutartige, geschwulstähnliche Hautwucherungen dar, die sich an so gut wie allen Körperstellen sowohl in der Haut wie in der Schleimhaut ausbilden können. Neben ihrem unattraktiven Aussehen bereiten sie den betroffenen Patienten zusätzliche Probleme, weil Warzen auch durch ihre Erhabenheit sehr störend und auch schmerzhaft sein können. Manchmal kommt es auch zu Blutungen.

Da Warzen von Viren verursacht werden und für andere Menschen ansteckend sind, können sie sich prinzipiell überall ausbreiten und sind damit eine Hauterkrankung, die alle Altersgruppen betrifft. Insgesamt gibt es über 100 unterschiedliche Viren, die Warzen an ganz verschiedenen Körperstellen verursachen können. Wegen ihrer Infektiosität ist es wichtig, die Warzen schnell zu identifizieren und richtig zu behandeln.

Formen und Varianten der Warzen

Man unterscheidet die häufig bei Kindern und Jugendlichen vorkommenden vulgären Warzen der Hände (Fingerwarze, Handwarze) und / oder Füße. Sie werden von humanen Papillomaviren verursacht und imponieren als hautfarbene einzeln stehende oder aber auch zu Beeten aggregierte Knoten mit zerklüfteter Oberfläche.

Dellwarzen

Dellwarzen (Molluscum contagiosum), auch Schwimmbadwarzen genannt, befallen gerne Kleinkinder, aber auch immunsupprimierte Patienten oder Personen mit Neurodermitis. Sie sind ansteckend und werden durch Schmierinfektion übertragen. Dellwarzen zeigen sich als einzelne oder gruppierte kleine hautfarbene bis gelbliche Knötchen mit leicht „eingedellter“ Oberfläche.

Feigwarzen (Condylomata acuminata)

Feigwarzen sind die am häufigsten auftretende Geschlechtskrankheit. Sie werden durch humane Papillomaviren verursacht und imponieren als kleine hautfarbene, flache (Condylomata plana) bis spitze Warzen im Genital- und Analbereich. Unbehandelt können Feigwarzen zu großflächigen, blumenkohlartigen oder hahnenkammähnlichen Wucherungen aggregieren (Condylomata gigantea).

Alterswarzen

Alterswarzen sind keine „echten“ Warzen. Sie werde im Volksmund so bezeichnet, weil sie ein ähnliches Aussehen haben. Der medizinische Fachbegriff lautet Basalzellpapillom. Sie sind weder ansteckend noch gefährlich.

Stielwarzen

Stielwarzen zählen nicht zur Gruppe der echten Warzen. Es handelt sich dabei um überschüssiges Gewebe, das eine gestielte Form hat. Ansteckend ist diese Art der Warzen nicht. Stielwarzen sind medizinisch gesehen meist unproblematisch, können jedoch aufgrund Ihres Aussehens als unästhetisch empfunden werden.

Erfolgreiche Warzenbehandlung

Auf Basis gründlichen Diagnostik und eingehender Untersuchung bieten wir Ihnen die bewährte und sorgfältig ausgewählte Warzentherapie. Als Standardtherapie gegen vulgäre Warzen wenden die Patienten vorrangig Warzenpflaster und Warzentinkturen an. Da diese Therapie oft nicht ausreichend ist, bieten wir zusätzlich bei weiteren Warzenarten chirurgische Maßnahmen und Lasertherapie an.

Allergologie

Etwa 30 Prozent aller Bürger in Deutschland entwickeln mindestens einmal im Laufe ihres Lebens eine allergische Erkrankung. Es gibt ganz unterschiedliche Arten von Allergien, entsprechend verschieden sind die Behandlungen. Mit knapp 20 Prozent sind die meisten Allergiker in Deutschland von einer Pollenallergie betroffen. Lebensmittelallergien kommen inzwischen doppelt so häufig vor als vor zehn Jahren.

Im ersten Schritt der Diagnose befassen wir uns mit der Erhebung der individuellen Krankheitsgeschichte. In der Regel lassen sich daraus schlüssige Anhaltspunkte für den Zusammenhang zwischen auslösender Ursache und allergischer Reaktion gewinnen. Um die Diagnose zu sichern, helfen uns Allergietests.

Behandlungsmöglichkeiten bei Allergien

Das vorrangige Ziel jeder Allergiebehandlung liegt darin, das im Allergietest erkannte Allergen zu meiden. Das ist im Alltag leider nicht immer im erforderlichen Ausmaß möglich. Dann kann die Verordnung geeigneter Präparate weiterhelfen. Welche Präparate infrage kommen, klären wir individuell ab.

Ist das auslösende Allergen bekannt – wie etwa bei Heuschnupfen – kann eine Hyposensibilisierung oder eine Spezifische Immuntherapie ambulant in der Praxis durchgeführt werden.

Als Therapie gegen Allergien kann auch eine Darmsanierung in Frage kommen. Da im Darm ein wesentlicher Teil unseres Immunsystems sitzt, kann eine Unterstützung der Darmflora nützlich sein. Mithilfe der mikrobiologischen Therapie wird die Darmflora allmählich wieder aufgebaut. Im Rahmen einer solchen Behandlung werden gezielt die Bakterien unterstützt, die natürlicherweise den Darm besiedeln.

Haarausfall

Die häufigste Art des Haarausfalls ist die hormonell bedingte androgenetische Alopezie, die sowohl Männer als auch Frauen betreffen kann. Maßnahmen zur Vorbeugung gibt es nicht, deshalb ist es wichtig, die androgenetische Alopezie so schnell wie möglich zu diagnostizieren und zu behandeln. Je schneller eine Behandlung durch einen Spezialisten erfolgt, desto weniger Haare fallen aus bzw. umso mehr wachsen zum Teil wieder nach.

Weitere Formen des Haarausfalls sind der kreisrunde Haarausfall (Alopezia areata), dem eine Autoimmunerkrankung zugrunde liegt, sowie diffuser Haarausfall, der in den meisten Fällen temporär ist, und gut unterstützend behandelt werden kann.

Wir bieten als ersten Schritt die präzise diagnostische Analyse, um die genauen Auslöser und Ursachen für Haarverlust und extrem dünn oder licht werdendes Haar zu ermitteln. Wir führen standardmäßig eine TrichoScan-Analyse sowie eine Blutuntersuchung zur Abklärung des Haarausfalls durch. Abhängig von Ihrem persönlichen Befund können unsere Spezialisten dann die optimale Behandlung planen.

Androgenetische Alopezie: Hormoneller Haarausfall

Androgenetische Alopezie: Hormoneller Haarausfall

Androgenetische Alopezie

Hormoneller Haarausfall

Die häufigste Art des Haarausfalls ist die hormonell bedingte androgenetische Alopezie, die sowohl Männer (jeder zweite Mann) als auch Frauen betreffen kann. Bei den meisten Männern beginnt der Haarausfall im Bereich der Stirnhöcker. Es kommt zur Ausbildung der typischen „Geheimratsecken“. Im Verlauf kommt es bei Betroffenen häufig zu einer Haarlichtung im Wirbelbereich. Der Haarverlust im Scheitelbereich kann schließlich zur Glatzenbildung führen. Frauen sind insgesamt weniger betroffen (20–30 %). Die androgenetische Alopezie bei Frauen beginnt meist in den Wechseljahren, da die Östrogenspiegel sinken und die Androgene in Relation dazu ansteigen. Bei Frauen macht sich der androgenetische Haarausfall durch das Lichterwerden der Haare im Scheitelbereich bemerkbar.

Behandlungsmöglichkeiten

Maßnahmen zur Vorbeugung eines androgenetischen Haarausfalls gibt es nicht. Deshalb ist es wichtig, die androgenetische Alopezie so schnell wie möglich zu diagnostizieren und zu behandeln. Je schneller eine Behandlung durch einen Spezialisten für Haarausfall erfolgt, desto weniger Haare fallen aus bzw. wachsen zum Teil wieder nach, sodass ein Zustand erreicht werden kann, der dem Ausgangszustand ähnlich ist.

Kreisrunder Haarausfall (Alopezia areata)

Kreisrunder Haarausfall (Alopezia areata)

Vom kreisrunden Haarausfall sind etwa 1 bis 2% der Weltbevölkerung betroffen. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der es aber nicht zur Zerstörung des Haarfollikels kommt. Das heißt, die Haare können alle wieder nachwachsen. Als Auslöser werden seelische Belastungen und Stress diskutiert, aber auch Autoimmunerkrankungen können den kreisrunden Haarausfall triggern. Die Alopezia areata manifestiert sich meist als kreisrunde haarlose Areale, die zu größeren Flächen zusammenfließen können. Auch Augenbrauen, Wimpern und Bart können betroffen sein.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Therapie ist schwierig und wegen der häufigen Spontanheilung oft überflüssig. Neben der Anwendung von kortisonhaltigen Lösungen kann auch eine Mesotherapie und die Behandlung mit Eigenblut (PRP) angewandt werden, um dem Haarausfall entgegenzuwirken.

Bei der Eigenbluttherapie mit PRP wird dem Patienten zunächst eine kleine Menge Blut abgenommen. Anschließend werden mit einer speziellen Zentrifuge Bestandteile des Blutes voneinander getrennt und das hier gewonnene PlättchenReiche Plasma vorsichtig in die Kopfhaut injiziert. Da im Blutplasma viele Wachstumsfaktoren enthalten sind, werden die Haarfollikel zu neuem Wachstum angeregt. Je nach Fläche und Stärke des Haarausfalls, wird ein individueller Behandlungsplan erstellt.

Diffuser Haarausfall

Diffuser Haarausfall

Von diffusem Haarverlust sind sehr viele Menschen im Laufe Ihres Lebens einmal betroffen. Diffuser Haarausfall ist in der Regel vorübergehend und rückgängig. Die Ursache des Haarausfalls muss gefunden und gegebenenfalls durch einen Arzt behandelt werden.

Zum Beispiel kommt es physiologisch zwei bis vier Monate nach der Geburt eines Kindes bei der Mutter zum Haarausfall, der selbstlimitierend ist und keiner Therapie bedarf. Die Mesotherapie kann hier unterstützend nach dem Abstillen angewandt werden.

Des Weiteren können internistische Erkrankungen wie zum Beispiel Schilddrüsenerkrankungen oder Diabetes zu vermehrtem Haarverlust führen, aber auch operative Eingriffe in Vollnarkose sind manchmal mit diffusem Haarausfall assoziiert. Ernährungsbedingte Mängel sind ebenfalls eine häufige Ursache des diffusen Haarausfalls. Diese gilt es zu entdecken und durch entsprechende Ernährungsumstellung oder Nahrungsergänzungsmittel zu beheben.

Haarausfall durch Nährstoffmangel

Haarausfall durch Nährstoffmangel

Ernährungsbedingte Mängel sind eine häufige Ursache des diffusen Haarausfalls. Diese gilt es zu entdecken und durch entsprechende Ernährungsumstellung oder Nahrungsergänzungsmittel zu beheben.

Behandlungsmöglichkeiten

Nicht selten gehen ein Eisenmangel und Haarausfall Hand in Hand. Ob ein solcher Mangel bei Ihnen vorliegt wird per Blutanalyse abgeklärt. Bei einem positiven Befund gibt es die Möglichkeit den Mangel mit ambulanten Eiseninfusionen auszugleichen.

Unterstützend kann auch mit Minoxidil-haltiger Lösung und/oder Mesotherapie und Eigenbluttherapie (PRP) behandelt werden.

Diagnose mit TrichoScan

Diagnose mit TrichoScan

Als zentrales Verfahren für die Abklärung des Haarausfalls nutzen wir die computergestützte TrichoScan-Analyse. Hiermit lässt sich die Haardichte ebenso wie der aktuelle Haarwurzelstatus auswerten.

Kontakt

Hinweis: Senden Sie unser Kontaktformular, erteilen Sie Ihre Einwilligung, dass wir Ihre Daten für die Bearbeitung der Anfrage im Rahmen unserer Datenschutzerklärung verarbeiten. Sie haben jederzeit das Recht, eine uns erteilte Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu widerrufen. Dies kann durch eine formlose Mitteilung erfolgen, z.B. über unser Kontaktformular oder eine E-Mail an die im Impressum angegebene E-Mail-Adresse. Ihr Widerruf berührt die Rechtmäßigkeit der bis dahin vorgenommenen Datenverarbeitung nicht.